> Zurück

Besuch bei MOMÖ

Thomas Tanner 13.12.2019

Am Freitagabend, 13. Dezember 2019 wurden alle Helfer/innen des diesjährigen Unihockeyturniers nach Arbon zur Mosterei Möhl eingeladen. Nach einem Museumsbesuch folgte ein Betriebsrundgang durch das traditionsbewusste Familienunternehmen.
Der Reihe nach: Zuerst schlenderten wir durch das Schweizerische Mosterei- und Brennereimuseum. An verschiedenen Stationen konnte man sich darüber informieren, wie aus einheimischem Obst hochwertige Apfelsäfte und Apfelweine kreiert werden. Auch wird auf dem Rundgang vieles über die Familiengeschichte Möhl erzählt. In fünf Generationen entwickelte sich das Unternehmen von einem Landwirtschaftsbetrieb mit Gasthaus zum modernen Obstverwerter der Region. Weiter kann man auf dem grosszügig gestalteten Museumsrundgang auch sehr viel Wissenswertes über die Bestäubungskünstler – die Bienen – erfahren.
Nun folgte die Betriebsführung durch die Katakomben der Mosterei Möhl. Nach einem Film über die Geschichte Möhl und deren Partner, welche für die hohe Qualität der Saftherstellung auch sehr wichtig sind, führte uns unser Guide Beat durch die verschiedenen Räumlichkeiten der Firma – schön geordnet dem Prozess folgend, vom Apfel bis zum Moscht. Das tomatenähnliche «Apfel»-Logo verfolgte uns hier auf Schritt und Tritt. Sehr eindrücklich zu sehen waren: Die Vielzahl der Obst-Anlieferungsschächte, die Grösse der Obstpressen, die riesigen Chromstahltänke, die Anzahl von Eichenfässern, die aufwendige Schnapsbrennerei usw. Nebst der für die Saftproduktion notwendigen Anlagenkomponenten, gab uns Beat auch sehr viel technische und technologische Informationen weiter. Noch im Untergrund der Mosterei konnten wir verschiedene Cider-Produkte degustieren. Diese neuen Getränke stehen bei Möhl für: Leidenschaft, Charakter, Eigenständigkeit und Ideenreichtum.
Zu guter Letzt in der Museumsbar kam auch das gemütliche Beisammensein bei einem «chalten Plättli» und einem Möhl-Getränk nicht zu kurz. Fazit: Ein rundum gelungener Anlass! Abschliessend einen herzlichen Dank dem OK-Team für die Super-Organisation. So macht es Spass und motiviert einem auch bei weiteren Vereinsanlässen wieder aktiv mitzuhelfen. 

UHT-Speaker, Thomas

Zur Bildergarlerie