Enttäuschender Auftritt des STV

Am vorletzten Spieltag bot unser Team eine mässige Leistung, resultierten doch zwei deutliche Nie-derlagen. Zwar musste der STV auf drei Spieler verzichten und konnte so nicht in Bestbesetzung an-treten. Doch die Art und Weise, wie man dem Gegner das Spiel überliess, konnten Trainer und Fans kaum begeistern. Mit null Punkten aus zwei Spielen bleibt der STV auf seinen 18 Punkten und belegt zurzeit den fünften Tabellenrang.
Im ersten Spiel des Tages traten die Wittenbacher gegen das Team von Kreuzlingen an. In der Vor-runde bezwang der STV diesen Gegner knapp mit 11 zu 8. Somit war Spannung angesagt, der Gegner wollte sich für die Niederlage revanchieren. Dies gelang ihnen dann auch und sie konnten schnell eine 2 zu 0 Führung erzielen. Dadurch, dass Torhüter Thilo Mauchle als Feldspieler eingesetzt wurde, brauchte es eine gewisse Zeit, bis sich der STV auf diese neue Konstellation einstellen konnte. Mit dem Anschlusstreffer durch Manuel Ruckli kam wieder Spannung auf und die Fans hofften jetzt auf einen positiven Ausgang des Spiels. Doch zu viele Fehler in der Defensive, seitens des STV Witten-bach, brachten dem Gegner vermehrte Torchancen, welcher er prompt ausnützte. Zur Pause lag unser Juniorenteam nur mit 2 zu 3 zurück, dank einer guten Torhüterleistung durch Sandro Léchen-ne. Doch in der zweiten Halbzeit verlor der STV zunehmend an Spielstärke, das Vertrauen sank von Minute zu Minute, der Wille zum Sieg fehlte nun gänzlich. Dadurch, dass man nicht in Bestbesetzung antreten konnte, lässt die Niederlage ein wenig erklären, doch lässt sich das mit der schlechten Leis-tung nicht entschuldigen. Mit dem Schlussresultat von 4 zu 9 gingen die Punkte verdient an den Geg-ner aus Kreuzlingen.
Die Wittenbacher hatten immerhin Gelegenheit, in der zweiten Partie des Tages, sich in einem besse-ren Licht zu zeigen. Die Blöcke wurde nochmals umgestellt, Thilo kehrte wieder als Torhüter zu sei-nem angestammten Platz zurück, man agierte jetzt nur noch mit zwei Linien und hatte zwei Ersatz-spieler, welche regelmässig eingesetzt wurden. Von Beginn weg des Spiels sah man ein anderes Ge-sicht des STV und man bot erfolgreich Paroli gegen die Mannschaft aus Tägerwilen. Mit einem knap-pen Rückstand (1 zu 2) ging es in die Pause. Der Spielunterbruch brachte jedoch dem STV kein Glück, im Gegenteil, von Minute zu Minute verloren die Wittenbacher die Konzentration, vernachlässigten stark ihr defensives Verhalten, die Motivation schwand massiv. Der Schlusspfiff des Schiedsrichters war Erlösung für die Trainer, Fans und Spieler. Es war mit Abstand die schlechteste Halbzeitleistung unserer Junioren.
Mit diesen Niederlagen konnte sich der STV natürlich tabellenmässig nicht weiter verbessern, son-dern er muss schauen, dass nicht noch mehr Ränge eingebüsst werden. Schade, hatte man doch nach Abschluss der Vorrunde auf dem ausgezeichneten zweiten Tabellenrang gelegen.
Die Meisterschaft wird nun in Kürze in Tägerwilen abgeschlossen. Es wäre schön, wenn der STV Wit-tenbach die Saison 2016/2017 mit einer Erfolgsmeldung beenden könnte. HOPP Wittebach!

Resultate vom 05.03.2017 in Romanshorn TG

1.Spiel: STV Wittenbach – UHC Kreuzlingen 4:9 (2:3)

2.Spiel: STV Wittenbach – UHC Tägerwilen 3:8 (1:2)

Text: Stephan Ruckli
Bilder: Manfred Wurzer


26. Unihockeyturnier vom 20./21. Mai 2017

Turnier-Infos und Anmeldeformular

Im Mai organisieren wir zum 26. Mal das Wittenbacher Unihockeyturnier. Dieser zur Tradition gewordene Sport- und Plauschanlass ist bei vielen Kindern, Jugendlichen und Junggebliebenen nicht mehr wegzudenken.

Wir hoffen, dass wir auch in diesem Jahr wieder ein illustres Teilnehmerfeld zusammenstellen können. In der Kategorie G („Erwachsene – Plausch“) und H („Erwachsene – Ambitioniert“) möchten wir möglichst viele begeisterte Hobby-Spieler zum mit machen motivieren. Wir freuen uns auf Anmeldungen von Vereinen, Firmen oder anderen Organisationen.

Damit auch das diesjährige Turnier ein Erfolg wird, sind wir auf die Grosszügigkeit verschiedener Sponsoren und Helfer angewiesen. Herzlichen Dank im Voraus!

 

Das OK-Team


Hauptversammlung


Aktivriege Bowling-Abend

Um 20:00 Uhr war Treffpunkt im 1001 in Amriswil für den geplanten Bowling-Abend der Aktivriege. Als alle der Aktivriege mit Bowlingschuhen ausgestattet waren, begann der Kampf um die meisten Punkte.
Nach einer kurzen Aufwärmphase begann das erste Spiel um den roten Pin. Bei jedem Strike durfte man den roten Pin bei sich auf den Tisch stellen. Wer den roten Pin nach Ablauf der Zeit bei sich auf dem Tisch stehen hatte, bekam eine Flasche Champagner. Je näher das Ende der Zeit kam, desto höher wurde die Spannung. Jeder wollte noch einen Strike schaffen. Die Stimmung wurde von Strike zu Strike besser und der Ehrgeiz aller Spieler wurde geweckt. Die Aktivriege glänzte mit zwei Siegen von insgesamt drei Spielen und gewann somit zwei Flaschen Champagner! Anschliessend haben wir den Abend mit einer gemütlichen Runde Tischfussball und Dart ausklingen lassen.

 


Sieg und Niederlage für den STV

Am siebten Spieltag zeigte der STV zwei Gesichter. Im ersten Spiel knüpfte man an die vorangegangen Partien an und bot wiederum eine indiskutable Leistung. In der zweiten Begegnung lief es ähnlich, doch eine markante Steigerung des STV in der zweiten Hälfte kippte das Spiel völlig und die Wittenbacher feierten zwei wichtige Punkte. So ist Spannung geboten für die letzten beiden Runden, welche im März stattfinden werden. Ein zweiter Schlussrang ist für den STV noch immer möglich.

In der ersten Partie hatte es der STV mit der Mannschaft aus Romanshorn zu tun. Obwohl der Gegner nur mit zwei Linien antrat, im Gegensatz zu drei des STV, setzten die Romanshorner unser Team gehörig unter Druck. Das Kombinationsspiel lief beim Gegner sehr gut und die Wittenbacher mussten sich bei ihrem Torhüter Thilo Mauchle bedanken, dass das Spiel nicht schon früh entschieden war.  Der Schiedsrichter war in vielen Bereichen nicht auf Augenhöhe und pfiff viele fragwürdige Entscheidungen.  Auch in Sachen Strafen zeigte er sich sehr grosszügig und liess insgesamt 6 Zweiminutenstrafen  aussprechen, wovon die Wittenbacher gleich viermal  die Strafbank absassen. Das Halbzeitresultat von 2 zu 1 für den Gegner war eher schmeichelhaft für unser Team. Wer auf eine Steigerung in der zweiten Hälfte hoffte, wurde bitter enttäuscht. Im Gegenteil, der STV liess von Minute zu Minute mehr nach, die ganze Mannschaft inklusive Torhüter bot eine schwache Leistung. Trainer und Assistent trauten ihren Augen nicht, ihre Pausenpredigt verfehlte das Ziel, die Niederlage war nur logisch.

Für die zweite Begegnung überliess das Trainergespann den Spielern die Vorbereitung. Jeder einzelne Spieler sollte sich mit sich selbst auseinandersetzen, analysieren, was schief lief im ersten Spiel. Der Gegner aus Jonschwil war zudem stärker als Romanshorn, eine zweite Niederlage lag in Aussicht.

Der Beginn des Spiels verlief einigermassen ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für den Gegner. Dieser war es auch, welcher das erste Tor der Partie erzielte und innert kurzer Zeit nachdoppeln konnte.  Nach einem 0 zu 4 Rückstand glaubte kein Wittenbacher Fan mehr an eine Wende.  Auch der Anschlusstreffer zum 1 zu 4 vor der Pause konnte die mitgereisten Wittenbacher Anhänger nicht beflügeln. Nach dem Pausentee sah man jedoch ein Wittenbacher Team, dass völlig verwandelt auftrat und den Gegner gehörig unter Druck setzen konnte. Die drei Tore zum Ausgleich folgten in gleichen Abständen, das Spiel konnte somit von neuem beginnen. Die Wittenbacher witterten nun ihre Chance und erhöhten noch einmal den Druck. Die 5 zu 4 Führung war der verdiente Lohn für die Mehrarbeit.

Als noch ein weiteres Tor für den STV fiel,  konnte man auf einen Sieg des STV hoffen. Die letzten drei Minuten hatten es in sich, Jonschwil gelang jedoch nur noch ein Treffer, sodass der Sieg und somit die beiden Punkte an die Wittenbacher gingen. Diese Leistung  war kein Vergleich zur ersten Begegnung und lässt Spieler, Fans und Trainer hoffen, dass man diesen Weg fortsetzen kann und will.

 

 

Resultate vom 29.01.2017 in Mörschwil SG

 

1.Spiel: STV Wittenbach  –  Barracudas Romanshorn   2:5 (1:2)

2.Spiel: STV Wittenbach  –  UHC Jonschwil Vipers    6:5 (1:4)

 

Text:   Stephan Ruckli


nach oben