Sieg und Niederlage für den STV

Am siebten Spieltag zeigte der STV zwei Gesichter. Im ersten Spiel knüpfte man an die vorangegangen Partien an und bot wiederum eine indiskutable Leistung. In der zweiten Begegnung lief es ähnlich, doch eine markante Steigerung des STV in der zweiten Hälfte kippte das Spiel völlig und die Wittenbacher feierten zwei wichtige Punkte. So ist Spannung geboten für die letzten beiden Runden, welche im März stattfinden werden. Ein zweiter Schlussrang ist für den STV noch immer möglich.

In der ersten Partie hatte es der STV mit der Mannschaft aus Romanshorn zu tun. Obwohl der Gegner nur mit zwei Linien antrat, im Gegensatz zu drei des STV, setzten die Romanshorner unser Team gehörig unter Druck. Das Kombinationsspiel lief beim Gegner sehr gut und die Wittenbacher mussten sich bei ihrem Torhüter Thilo Mauchle bedanken, dass das Spiel nicht schon früh entschieden war.  Der Schiedsrichter war in vielen Bereichen nicht auf Augenhöhe und pfiff viele fragwürdige Entscheidungen.  Auch in Sachen Strafen zeigte er sich sehr grosszügig und liess insgesamt 6 Zweiminutenstrafen  aussprechen, wovon die Wittenbacher gleich viermal  die Strafbank absassen. Das Halbzeitresultat von 2 zu 1 für den Gegner war eher schmeichelhaft für unser Team. Wer auf eine Steigerung in der zweiten Hälfte hoffte, wurde bitter enttäuscht. Im Gegenteil, der STV liess von Minute zu Minute mehr nach, die ganze Mannschaft inklusive Torhüter bot eine schwache Leistung. Trainer und Assistent trauten ihren Augen nicht, ihre Pausenpredigt verfehlte das Ziel, die Niederlage war nur logisch.

Für die zweite Begegnung überliess das Trainergespann den Spielern die Vorbereitung. Jeder einzelne Spieler sollte sich mit sich selbst auseinandersetzen, analysieren, was schief lief im ersten Spiel. Der Gegner aus Jonschwil war zudem stärker als Romanshorn, eine zweite Niederlage lag in Aussicht.

Der Beginn des Spiels verlief einigermassen ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für den Gegner. Dieser war es auch, welcher das erste Tor der Partie erzielte und innert kurzer Zeit nachdoppeln konnte.  Nach einem 0 zu 4 Rückstand glaubte kein Wittenbacher Fan mehr an eine Wende.  Auch der Anschlusstreffer zum 1 zu 4 vor der Pause konnte die mitgereisten Wittenbacher Anhänger nicht beflügeln. Nach dem Pausentee sah man jedoch ein Wittenbacher Team, dass völlig verwandelt auftrat und den Gegner gehörig unter Druck setzen konnte. Die drei Tore zum Ausgleich folgten in gleichen Abständen, das Spiel konnte somit von neuem beginnen. Die Wittenbacher witterten nun ihre Chance und erhöhten noch einmal den Druck. Die 5 zu 4 Führung war der verdiente Lohn für die Mehrarbeit.

Als noch ein weiteres Tor für den STV fiel,  konnte man auf einen Sieg des STV hoffen. Die letzten drei Minuten hatten es in sich, Jonschwil gelang jedoch nur noch ein Treffer, sodass der Sieg und somit die beiden Punkte an die Wittenbacher gingen. Diese Leistung  war kein Vergleich zur ersten Begegnung und lässt Spieler, Fans und Trainer hoffen, dass man diesen Weg fortsetzen kann und will.

 

 

Resultate vom 29.01.2017 in Mörschwil SG

 

1.Spiel: STV Wittenbach  –  Barracudas Romanshorn   2:5 (1:2)

2.Spiel: STV Wittenbach  –  UHC Jonschwil Vipers    6:5 (1:4)

 

Text:   Stephan Ruckli


Keine Punkte für den STV

Am sechsten Spieltag setzte es für die B-Junioren des STV Wittenbach zwei weitere Niederlagen ab. Die Wittenbacher mussten die bittere Erfahrung machen, dass eine durchschnittliche Leistung keine Sicherheit bietet,  am Schluss das Spielfeld als Sieger zu verlassen. Nach diesen zwei verlorenen Spielen liegt der STV nur noch auf Rang vier.

In der ersten Partie hatte der STV wieder den Gegner UHC Flying Penguins Niederwil, den aktuellen Tabellenführer. In der ersten Begegnung hatte man bekanntlich mit 8 zu 2 verloren. Eine Revanche war angesagt. Doch der STV blieb vieles seinen mitgereisten Fans schuldig. Sie kamen nie richtig ins Spiel, sie konnten keine entscheidenden Akzente setzen. So war es kaum verwunderlich, als es zur Pause 4 zu 1 für Niederwil hiess. Auf eine Reaktion der Wittenbacher wartete man vergeblich in der zweiten Halbzeit, der STV spielte zwar mit, jedoch ohne zu überzeugen. Die logische Folge war der verdiente  Sieg der Niederwiler gegen unser Team.

Die Mannschaft des STV hatte eine zweite Chance, um wenigstens in der zweiten Begegnung ein erfolgreiches Resultat zu erzielen. Doch auch in diesem Spiel klappte vieles im Team des STV nicht zusammen. Sogar eine Pausenpredigt des Trainerteams brachte die Wittenbacher nicht auf die Siegerstrasse zurück. Man musste leider feststellen, dass die Junioren einen rabenschwarzen Tag eingezogen hatten und vieles vermissen liessen, wie Entschlossenheit im Zweikampf und Abschluss.  Spieler, Trainer und Fans waren sich einig, dass dies nicht der STV war, den man kennt.

So bleibt die Erkenntnis, dass es einiges zu tun gibt für Spieler und Trainer, dass man den STV bei der nächsten Meisterschaftsrunde Ende Januar 2017 wieder als Sieger küren und wieder unter die ersten drei Teams vorpreschen kann. Hopp Wittebach!

 

Resultate vom 11.12.2016 in Wängi TG

1.Spiel: STV Wittenbach  –  UHC Flying Penguins Niederwil    4:8 (1:4)

2.Spiel: STV Wittenbach  –  UHC Wängi    6:8 (3:6)

 

Text:   Stephan Ruckli


Misslungene Heimrunde

Der fünfte Spieltag der laufenden Unihockeymeisterschaft brachte dem STV Wittenbach kein Glück.
Ausgerechnet an der Heimrunde resultierte für die Wittenbacher Junioren nur ein Punkt aus zwei Spielen. Mit dieser mageren Ausbeute verlor man einen Tabellenplatz und liegt neu auf dem dritten Zwischenrang.
Im ersten Spiel des Tages ging es für den STV um die Tabellenspitze, stand man sich doch dem Lea-der von UHC Flying Penguins Niederwil gegenüber. Die Wittenbacher konnten fast in Bestbesetzung antreten, es fehlte ihnen nur ein Spieler. Doch Theorie und Praxis liegen manchmal weit auseinan-der. Der STV wählte eine falsche Taktik und wurde prompt bestraft. Der Gegner aus Niederwil lag bereits zur Pause mit 5 zu null in Front. Mit dieser Hypothek war es für die Wittenbacher enorm schwierig, nochmals dem Spiel eine entscheidende Wendung zu geben. Die Niederwiler waren phy-sisch und läuferisch besser und diktierten das Spiel über weite Strecken. Immerhin gab es eine Leis-tungssteigerung beim STV in der zweiten Halbzeit zu sehen, sie kassierten nur noch drei Treffer bei zwei selber geschossenen Toren.
Die Chance auf die Tabellenführung war somit für die Wittenbacher vergeben. Doch bereits am nächsten Spieltag bietet sich für den STV die Möglichkeit, Revanche zu nehmen für die erlittene Nie-derlage und auf die Siegerstrasse zurückzukehren.
In der zweiten Begegnung traf der STV auf die Mannschaft von Zuzwil-Wuppenau. Dieses Team hat-ten die Wittenbacher in der Hinrunde mit 14 zu 6 bezwungen. Somit war ein Sieg Pflicht. Doch auch in diesem Spiel zeigte der STV nicht sein wahres Gesicht, man blieb den Fans vieles schuldig. Trotz einer 2 zu null Führung zur Pause gelang es den Wittenbachern nicht, den Gegner entscheidend zu distan-zieren. Im Gegenteil, es schlichen sich viele Fehler beim Heimteam ein, zudem waren die Trainer mehrere Male gezwungen, die Linien umzustellen aufgrund zwischenzeitlicher Ausfälle von Spielern. Mit dem Willen, doch noch ein positives Resultat zu erzielen, gelang dem STV der vielumjubelte Aus-gleich 30 Sekunden vor Schluss. Das Unentschieden kam jedoch einer Niederlage gleich, hatte man doch beim STV viel mehr erhofft.
Die Wittenbacher zogen somit in der laufenden Meisterschaft ihren schlechtesten Tag ein. Doch der Zusammenhalt im Team ist hervorragend, der Ausrutscher schnell vergessen und motiviert blicken die Wittenbacher Junioren inklusive Trainer ihren nächsten Aufgaben entgegen.

Resultate vom 27.11.2016 in Wittenbach SG

1.Spiel: STV Wittenbach – UHC Flying Penguins Niederwil 2:8 (0:5)

2.Spiel: STV Wittenbach – UHC Zuzwil-Wuppenau 4:4 (2:0)

Text: Stephan Ruckli
Bilder: Manfred Wurzer


Zwei weitere Siege für Wittenbacher Junioren

Die Siegesserie des STV hält unvermindert an. Auch am vierten Unihockey-Spieltag erkämpften sich unsere Junioren vier weitere Punkte und bleiben somit weiterhin auf dem zweiten Rang, punktgleich mit dem Tabellenführer UHC Flying Penguins Niederwil. Am nächsten Spieltag kommt es zum Direktduell. Für Spannung ist somit gesorgt.

In der ersten Begegnung trafen die Wittenbacher auf die Mannschaft von Sulgen. Aufgrund der Tabellensituation sollte dies ein lockeres Spiel für den STV werden, spielte man doch gegen den Letzten. Aufgrund der Abwesenheit von zwei Spielern war Trainer Manuel Mauchle gezwungen, Änderungen in der Aufstellung vorzunehmen. Dies klappte von Beginn weg und der STV legte schnell ein 3 zu 0 vor. Doch mit zunehmender Spieldauer schlichen sich in unserem Team mehr und mehr Fehler ein, sodass man dem Gegner die Chance gab, ebenfalls ins Spiel zu kommen und bessere Paroli zu bieten.  Prompt gelang ihnen der Anschlusstreffer zum 3 zu 1. Der STV war nun gezwungen, das Spieldiktat wieder zu übernehmen und den Gegner unter Druck zu setzen. Dies gelang ihnen mit zwei weiteren Toren, doch Trainer wie Assistent waren mit dem Gezeigten ihres Teams nicht hocherfreut. Die Pause wurde daher benutzt, nochmals den Spielern klarzumachen, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Dies änderte sich jedoch kaum in der zweiten Hälfte, die Wittenbacher erzielten zwar weitere Tore, aber das Spiel konnte die Trainer, wie auch die Fans, nicht erwärmen. Am Schluss war der Sieg des STV Tatsache, doch Spieler und Trainer waren über die gezeigte Leistung enttäuscht, ein glanzloser Sieg mit wenig Positivem, ausser dass man zwei weitere Punkte sich erspielt hatte.

Eine Reaktion war nun gefragt für die zweite Partie gegen den Nachbar aus Mörschwil. Die Fans wurden nicht enttäuscht. Ihre Mannschaft zeigte sich bedeutend entschlossener als noch im vorigen Spiel. Die Zweikämpfe wurden angenommen und meistens auch gewonnen. Das Zusammenspiel klappte nun besser, viele Torchancen seitens des STV waren die logische Folge. Doch das nötige Abschlussglück verhinderte lange Zeit einen beruhigenden Vorsprung für die Wittenbacher. Nach Ablauf der ersten Halbzeit führte der STV hochverdient mit 4 zu 2. Doch im Unihockey kann ein solcher Vorsprung innert Sekunden wieder verspielt werden. Somit musste die Devise für die zweite Hälfte heissen: aus einer gesicherten Abwehr weiter zu Torchancen kommen und diese auch zu nützen. Dies gelang ihnen während langer Zeit, doch die Dragons aus Mörschwil liessen sich nicht entmutigen und versuchten, Widerstand zu leisten. Am Ende fehlte dem Gegner die nötige Ausdauer, was wiederum dem STV entgegenkam und diese am Schluss als Sieger vom Feld gingen.

Mit diesen zwei Siegen schloss der STV zum Tabellenführer aus Niederwil auf. Nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz bleiben die Wittenbacher Junioren weiterhin auf dem ausgezeichneten zweiten Rang.

Am kommenden Wochenende, bzw. Sonntag, 27.11.2016, ist der STV Wittenbach Organisator der 5. Spielrunde der laufenden Meisterschaft. Gespielt wird in der Turnhalle Steig. Dabei kommt es zum grossen Spitzenkampf: Erster (UHC Flying Penguins Niederwil) gegen Zweiter (STV Wittenbach). Anpfiff ist um 09.00 Uhr. Unser Heimteam hofft auf viele Fans und bedankt sich schon jetzt für die breite Unterstützung.

 

Seid deshalb am Sonntag, 26.11.2016, 09.00 Uhr, in der Turnhalle Steig und feuert unsere B-Junioren mit einem kräftigen HOPP WITTEBACH an!!!!!

 

Resultate vom 13.11.2016 in Zuckenriet SG

 

1.Spiel: STV Wittenbach  –  UHC W.S. Sulgen    10:6 (5:2)

2.Spiel: STV Wittenbach  –  UHC Kreuzlingen    7:4 (4:2)

 

 

Text:   Stephan Ruckli

Bilder: Manfred Wurzer

 


Unsere B-Junioren weiterhin ungeschlagen

Auch nach dem dritten Spieltag der laufenden Unihockeymeisterschaft sind die Junioren des STV Wittenbach weiterhin unbesiegt und bleiben dem Tabellenleader Flying Penguins Niederwil dicht auf den Fersen. Für Spannung für den weiteren Saisonverlauf ist somit gesorgt und man darf gespannt sein, wie sich die Junioren des STV Wittenbach weiterhin verhalten werden.

Gleich im ersten Spiel bekamen es die Wittenbacher mit einem starken Gegner, dem UHC Tägerwilen, zu tun. Dieser hatte nur zwei Punkte Rückstand auf den STV und war fest entschlossen, die Wittenbacher mit einem Sieg einzuholen. Von Beginn weg versuchten die Thurgauer, den STV unter Druck zu setzen, was ihnen prompt gelang. Bereits nach knapp einer Minute schossen sie das erste Tor. Unsere Jungs mussten sich zuerst erholen und waren nun gefordert. Der Ausgleich durch Manuel Ruckli fiel nach etwa fünf Minuten, das Spiel konnte neu beginnen. Wiederum nach zwei Minuten ging Tägerwilen abermals in Führung und kurze Zeit später gab es Schrecksekunden für den STV. Es war wieder Manuel Ruckli, der sich bei einem Zweikampf eine Verletzung zuzog und nicht mehr weiter agieren konnte. Trainer und Assistent mussten sofort reagieren und  den ersten Block neu formieren. Es brauchte eine gewisse Zeit, bis der STV wieder Tritt fasste und zu seinem Spiel fand. Jedoch konnte man nicht verhindern, dass Tägerwilen ein weiteres Tor schoss und bereits mit zwei Treffern Vorsprung führte. Kurz vor Ablauf der ersten Halbzeit gelang den Wittenbachern der Anschlusstreffer.

Trainer Manuel Mauchle gab dem Team in der Pause wertvolle Tipps und motivierte seine Jungs für weitere Glanztaten. Er wurde nicht enttäuscht, denn nach ein paar Minuten gelang durch Ralf Eberhard der vielumjubelte Ausgleich. So konnte wiederum das Spiel neu beginnen. Die Hektik stieg, Zweikämpfe wurden verbissener geführt, sodass der Schiedsrichter gezwungen war, Strafen auszusprechen. Doch keine der beiden Teams konnte dies ausnützen. Als die beiden Mannschaften wieder in Vollbesetzung waren, schoss Yannik Albrecht den STV erstmals in Führung. Ein Sieg lag in Reichweite, doch die Tägerwiler gaben nicht auf und erzielten prompt den Ausgleich. Man war schon fast mit der Punkteteilung zufrieden, als die Wittenbacher nochmals zu einer Überzahlsituation kamen und die letzten zwei Spielminuten mit einem Mann mehr auf dem Spielfeld waren. Doch es gelang ihnen nicht mehr, den sogenannten Lucky Punch zu holen. Das Unentschieden ging aufgrund des Spielverlaufs für beide Mannschaften in Ordnung.

In der zweiten Begegnung traf man auf das Team von UHC Kreuzlingen. Auf dem Papier sollte dies eine leichtere Aufgabe für den STV sein, aber gleich zu Beginn wurde das Trainerteam und die Spieler eines Besseren belehrt. Die Kreuzlinger übernahmen schnell das Zepter und führten schnell mit zwei zu null.

Trainer Manuel Mauchle war mit seiner Mannschaft nicht zufrieden und forderte sie mehrmals auf, ihre gewohnten Aufgaben zu übernehmen, u.a. Manndeckung. Mit dem Anschlusstreffer keimte wieder Hoffnung auf, dass dies nun geschehen sollte. Doch abermals erzielte der Gegner einen weiteren Treffer und hatte zu diesem Zeitpunkt Oberhand.

Aber im Vergleich zur letzten Saison war der unbedingte Siegeswille da und der STV kämpfte sich bis zur Pause auf ein Tor an den Gegner heran.  Auch in der zweiten Halbzeit machten die Wittenbacher dort weiter, wo sie aufgehört hatten und schossen den verdienten Ausgleich. Von jetzt an lief die Maschinerie beim STV und nach einer gewissen Zeit hatten sie einen beruhigenden fünf Tore Vorsprung.

Doch plötzlich schlichen sich unnötige Fehler ein und die Wittenbacher kassierten innert Minuten drei Treffer. Es wurde nochmals spannend, doch kurz vor Schluss erzielten Dustin Siegwart und Janis Spierings zwei Tore und sicherten dem STV einen weiteren Sieg.  

 

Resultate vom 30.10.2016 in Jonschwil SG

 

1.Spiel: STV Wittenbach  –  UHC Tägerwilen    4:4 (2:3)

2.Spiel: STV Wittenbach  –  UHC Kreuzlingen    11:8 (3:4)

 

 

Text:   Stephan Ruckli

Bilder: Manfred Wurzer

 


nach oben