Mit einer erfolgreichen Zopfaktion zum neuen Mannschaftsdress

Für die bevorstehende Meisterschaft Saison 2016/2017 darf sich unser Junioren B-Team im neuen Look präsentieren.

Mit der Überlegung, die Bekleidung selbst zu finanzieren, war rasch die Idee geboren, eine Zopfaktion durchzuführen. Ziel war es, dass jeder Spieler ca. 10 Adressen besorgen sollte.

Schliesslich konnten wir bei der Bäckerei Gätzi eine Bestellung für beinahe 180 Zöpfe anmelden.

An einem Samstag im Juni fanden sich dann alle Junioren inklusive des Unihockeyriegenleiters, Stephan Ruckli, in der Backstube Gätzi ein. Die Bereitstellung der Zöpfe ging im Schnellzugstempo vorbei, die Jungs arbeiteten mit vollem Enthusiasmus. So liess es sich Stephan nicht nehmen, selbst Hand anzulegen und mitzuhelfen. Sogar Albert Gätzi war begeistert über den Elan der Spieler. So war der erste Teil nach nur eineinhalb Stunden vorbei. Am nächsten Morgen traf man sich morgens um halb acht wiederum bei der Dorfbäckerei. Jetzt hiess es: Zöpfe einpacken und verteilen an die Besteller. Nach einer Stunde war auch diese Aktion erfolgreich beendet und man konnte sich über den Geldbeitrag freuen.

Schliesslich konnte die Bestellung bei Danese Sport aufgegeben werden, ja es gab sogar noch einen kleinen Zustupf für die neuen Trainer, sodass die Spieler bzw. Eltern nur noch einen kleinen Beitrag zahlen mussten.

Auf den betreffenden Fotos sieht man deutlich, dass die Freude über die neuen Dresses und den Trainingsanzügen riesengross ist. Ein spezieller Dank gebührt aber auch der Bäckerei Gätzi, die die Räumlichkeiten und den Zopfteig gratis zur Verfügung stellten!

Mit dieser gelungenen Aktion darf man hoffen, dass die Junioren den Schwung und die Begeisterung mitnehmen, sodass wir auch Erfolgreiches von der Meisterschaft Saison 2016/2017 berichten können.

HOPP WITTEBACH

Text und Bilder: Stephan Ruckli


Jugiausflug vom 10. September 2016

Am Samstag 10. September war es wieder soweit, der alljährliche Jugiausflug stand auf dem Programm. Um 8.20 Uhr traf sich eine Gruppe von 12 Kindern und 3 Leitern am Bahnhof Wittenbach.

Unser Ausflug startete mit einer Zugfahrt an den Bodensee. Genauer gesagt ging es nach Steckborn. Von dort aus ging unsere Wanderung auf dem Thurgauer Fabelweg los. Schon ziemlich bald sollten wir lernen welches die Merkmale einer Fabel sind. Eine Fabel ist eine kurze, lehrhafte Erzählung, die Hauptfiguren sind sprechende Tiere mit menschlichen Eigenschaften und viele Sprichwörter sind auf eine Fabel zurückzuführen.

So zum Beispiel das Sprichwort:“ Hochmut kommt vor dem Fall.“ Dabei fordert eine Mücke den grossen, starken Bären zu einem Duell heraus, welches sie dann auch gewinnt. Aber vor lauter Freude über den Triumpf übersah die Mücke das Spinnennetz und hat sich darin verfangen.

In der zweiten Fabel forderte der Hase die Schildkröte zu einem Wettrennen heraus. Schnell lag der Hase in Führung und gönnte sich deshalb eine Pause. Leider ist der Hase dabei eingeschlafen und so wurde er kurz vor dem Ziel noch von der ausdauernden und beharrlichen Schildkröte überholt.

Weiter ging es dann mit dem schlauen Fuchs. Dieser wollte unbedingt ein Stück Käse welches ein Rabe im Schnabel hielt. Als er dem Raben Komplimente machte, wie schön er doch sei, hat sich dieser bedankt und dabei auch das Stück Käse fallen lassen, so dass der Fuchs es stibitzen konnte.

Nach rund zwei Stunden Wanderzeit und den interessanten aber auch lehrreichen Fabeln, hat sich langsam der Hunger bemerkbar gemacht. Während dem sich Michi und Markus um das Feuer kümmerten, haben die Kinder mit Alexandra verschieden Spiele gespielt. Schon bald war das Feuer gross genug und die Glut heiss und alle konnten ihre Wurst über das Feuer halten. Es gab Bratwürste, Cervelats, Chilli- oder auch Käse-Würste mit Brot.

Nachdem sich alle gestärkt hatten, ging die Wanderung auf dem Fabelweg weiter.

Schon bald erreichten wir die nächste Tafel mit dem nächsten Tier. Es war dies der stolze Hahn. Als der Hahn einen Wurm erspähte und diesen sofort fressen wollte, hat der Wurm gesagt er sei eine Stricknadel. Daraufhin liess der Hahn den Wurm in Ruhe. Zudem erfuhren wir, dass ein glückliches Huhn bis zu 250 Eier pro Jahr legt.

Die letzte Fabel beschäftigte sich mit dem schönen Pfau und der neidischen Krähe. Darin wollte die Krähe zu einer Schar Pfauen dazugehören. Um dies zu schaffen, schmückte sich die Krähe mit den Federn der Pfauen. Die Pfauen erkannten allerdings den Betrug und hackten auf die Krähe ein, bis diese ganz zerzaust und übel zugerichtet war.

Kurz darauf erreichten wir Ermatingen. Während dem wir auf den Zug warteten, gab es für alle ein Glace. Mit dem Zug ging es dann auch schon wieder zurück nach Wittenbach. Wie jedes Jahr war es ein gelungener Ausflug, welchen den Kindern sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird. Hoffentlich bleiben auch die spannenden und lehrreichen Fabeln in Erinnerung.

Wir freuen uns bereits jetzt auf das nächste Jahr.

Markus Tanner


Leichtathletikmeisterschaft Jugend vom Sonntag, 04. September 2016

Am Sonntag, 4. September fand auf der Sportanlage Neudorf in St. Gallen die Leichtathletikmeisterschaft Jugend des SGTV statt. Vom STV Wittenbach haben sieben Kinder und Jugendliche teilgenommen.

Die Wettkampfteilnehmer/innen waren in den Disziplinen Weitsprung, Schnelllauf und Ballwurf/Kugelstossen am Start. Die älteren Kinder hatten zusätzlich noch einen 1000m Lauf zu absolvieren. Für den Sprung auf das Podest war die Konkurrenz leider etwas zu gross. Trotzdem konnten sich alle Teilnehmer unseres Vereins im Mittelfeld platzieren.

Markus Tanner

Beilagen:

Rangliste LAMJU-2016


Wanderweekend Aktivriege vom 17. Und 18. September 2016

Trotz nicht allzu schönem, aber trockenem Wetter, starteten wir am Samstagmorgen gut gelaunt mit dem Zug Richtung Herisau in unser Wanderwochenende. Hier stiess Markus zu uns und weiter ging es mit dem Appenzeller-Bähnli Richtung Wasserauen. In Waldstadt kam noch das letzte Mitglied dazu.

Das erste Gruppenfoto bedeutete schon zum ersten Mal Hektik, da das Appenzeller-Bähnli, welches der Hintergrund sein sollte, bereits am losfahren war. Um 10:20 Uhr starteten wir unsere Wanderung zur Meglisalp. Kurz nach dem Seealpsee machten wir unsere Mittagspause mit sehr vielseitiger Verpflegung aus dem Rucksack. Die Ruhe in dieser intakten Bergwelt hielt aber nicht allzu lange an. Denn gleich neben uns stellte ein junger Knabe sein Töffli ab. Stefan liess sich die Möglichkeit für einen blöden Spruch natürlich nicht entgehen und fragte ihn, ob er den Schlüssel stecken gelassen habe, damit wir hochfahren können. Der Junge antwortete: Von hier aus könne man nicht mehr weiter hinauf fahren. Stefan meinte, er könne das Mofa ja hochtragen und rechnete nicht mit der Schlagfertigkeit des Jungen. Dieser entgegnete ihm nämlich: „Das Mofa kannst du aber auch hochtragen wenn es abgeschlossen ist!“

Weiter ging es Richtung Mesmer, wo wir eine kurze Pause machten und einen Geissen-Alpabzug erleben durften. Dies erheiterte unsere Stimmung und so wanderten wir weiter zur Agetenplatte, welche durch eine steile Seilpassage zu erreichen war. Doch auf dem Gipfel angekommen, wurden wir mit Kinderschokolade belohnt! Von hier aus konnten wir bereits unser Ziel sehen. Erschöpft, aber zufrieden trafen wir beim Berggasthaus Meglisalp ein und erfrischten uns mit einer Dusche.

Nach einem dreigängigen Abendessen wurde noch gejasst und ein neues Kartenspiel getestet. Der Abend sorgte für viel Spass und Zusammenhalt in der Gruppe. Als einige ziemlich müde am Tisch sassen, entschlossen wir uns langsam ins Bett zu gehen.

Mehr oder weniger erholt genossen wir das leckere Frühstück. Bereits um 9:00 Uhr nahmen wir den nach Hause Weg in Angriff. Wir überquerten die Wiederalp und liefen weiter via Plattenbödeli zum Ruhsitz. Für gute Unterhaltung sorgte der spontane Gesangskurs von Stefan. Dabei ertönten alt bekannte Lieder, wie zum Beispiel Laurenzia.

Wir stärkten uns im Restaurant Ruhsitz mit einem Mittagessen und fuhren mit dem Trottinett bis nach Brülisau. Bettina und Michael nahmen den Weg zu Fuss in Angriff. Von Brülisau ging der Weg via Weissbad nach Hause.

Wie auch letztes Jahr wurde das Wanderweekend von Yvonne organisiert, wir danken ihr dafür ganz herzlich und freuen uns bereits auf nächstes Jahr.

 


Turnfahrt Frauenriege 2016

Am Sonntag 4. September um 7.45 Uhr trafen sich 10 gutgelaunte Frauen am Bahnhof Wittenbach.  Mit dem Zug ging`s los Richtung Glarnerland. In Glarus gab`s einen Kaffeehalt mit Gipfeli. Nach dieser Stärkung fuhren wir weiter nach Linthal-Braunwaldbahn und dann mit der Standseilbahn nach Braunwald. Da oben genossen wir die herrliche Aussicht und Esther erklärte uns die verschiedenen Berge.

Bei angenehmen Temperaturen marschierten wir los. Nach etwa 1 stündiger Wanderung kehrten wir im Restaurant Nussbüel ein. Auf dieser wunderbaren Terrasse genossen wir unser Mittagessen. Gut gestärkt ging`s wieder zurück, teils auch etwas aufwärts. Unsere nächste Rast machten wir im Restaurant Tödiblick. Fast jede Frau bestellte einen anderen Coupe und so war das Personal  etwas überfordert!  Als auch die letzten ihre Glace gegessen hatten ging`s schon wieder weiter.

Inzwischen war es bewölkt und es sah nach Regen aus. So entschieden wir uns, die nächste Bahn nach unten zu nehmen. Auf der Heimfahrt begann es zeitweise heftig zu regnen.

Als wir um 18.45 in Wittenbach ankamen, konnten wir uns jedoch wieder bei trockenem Wetter verabschieden.

Es war eine schöne, friedliche Turnfahrt. Danke Esther für die Organisation.


nach oben